Medikamentensucht

Lesezeit:
Aktualisiert am: 04.01.2024
Kontinuierlich neue Inhalte im Suchtratgeber Medikamente

Fachlich geprüft

alle Inhalte der Webseite wurden von Ärzten geprüft

Medikamentenabhängigkeit: alles Wichtige in 30 sec.

  • Medikamentensucht ist die Abhängigkeit von psychoaktiven Arzneimitteln.
  • Tablettensucht entwickelt sich oft schleichend und für die Betroffenen unmerklich.
  • Frauen und ältere Menschen sind signifikant häufiger betroffen.
  • Suchtauslösende Medikamente sind zum Beispiel Schlaf-, Beruhigungs- und Schmerzmittel.
  • Es drohen langfristig psychische, körperliche und soziale Folgeschäden.
  • In einer professionellen Therapie werden die Medikamente entzugsarm ausgeschlichen.
Inhalt

Was ist eine Medikamentenabhängigkeit?

Die Medikamentenabhängigkeit ist eine Suchterkrankung, bei der eine Abhängigkeit von bestimmten Arzneimitteln besteht. Typische Medikamente, die eine psychische und/oder physische Abhängigkeit auslösen können, sind Beruhigungsmittel wie Benzodiazepine oder starke Schmerzmittel wie Opioide. Oft entwickelt sich die Medikamentensucht schleichend (stille Sucht). Allein in Österreich gelten rund 150.000 Menschen als medikamentenabhängig, die Dunkelziffer liegt doppelt so hoch1. In den meisten Fällen beginnt die Suchterkrankung mit einer regulären ärztlichen Verordnung der Medikamente.

Wann spricht man von einer Medikamentensucht?

Schmerzen, Angstzustände oder Schlafstörungen – es gibt eine Vielzahl von Krankheitsbildern, die sich mit Arzneimitteln zunächst gut beherrschen lassen. Viele dieser Medikamente besitzen jedoch ein Abhängigkeitspotenzial, weil sie in die chemische Balance des Gehirns eingreifen. Dort sorgen sie beispielsweise für die Ausschüttung von Neurotransmittern oder blockieren deren Weiterleitung. Das Gehirn kann sich, wie bei Alkohol oder illegalen Drogen, auf Dauer an diese Einflussnahme gewöhnen und anpassen. Dann werden bestimmte Medikamente beispielsweise benötigt, um Entzugserscheinungen zu verhindern.

Wie wird die Medikamentensucht diagnostiziert?

Laut dem Diagnosemanual ICD-10 lässt sich eine Medikamentensucht daran erkennen, dass mindestens drei der folgenden Kriterien im letzten Jahr gemeinsam aufgetreten sind:

  • starkes Verlangen nach der Einnahme des Medikaments
  • Kontrollverlust bezüglich Einnahmedauer, -häufigkeit und -menge
  • zunehmende Toleranzentwicklung
  • Einnahme trotz unangenehmer Folgeerscheinungen
  • Entzugserscheinungen bei Reduktion der Dosis oder Einnahmestopp
  • Tabletteneinnahme wird immer mehr zum Lebensmittelpunkt

 

Wichtig: Viele Betroffene sind sich ihrer Medikamentensucht nicht bewusst. Anders als beim Konsum von Alkohol pflegen sie keinen bewussten Missbrauch einer abhängigkeitserzeugenden Substanz. Stattdessen erachten sie die Einnahme von Tabletten, Tropfen und Co. als wichtige therapeutische Maßnahme. Entzugserscheinungen oder andere Beschwerden werden demzufolge oft fälschlich als Nebenwirkung oder Folge der zugrundeliegenden Krankheit eingestuft.

Wie kommt es zu einer Medikamentensucht?

Codein - Hustenstiller und Suchtmittel: Warum ist Codein eine Droge?Für die Entwicklung einer Abhängigkeit aus den zunächst regulär verordneten Medikamenten sind verschiedene Faktoren entscheidend. Der Übergang ist meist fließend und durch diverse Zwischenstadien, wie zum Beispiel Medikationsfehler, unabsichtlicher Fehlgebrauch und absichtlicher Fehlgebrauch (Medikamenten-Missbrauch) gekennzeichnet2. Da alle suchtauslösenden Arzneimittel in Österreich der Rezeptpflicht unterliegen, beginnt eine Medikamentenabhängigkeit deshalb in der Regel mit einer Verordnung durch einen Arzt.

Wie dann aus der verordneten Einnahme eine Abhängigkeit wird, ist individuell verschieden. Häufig spielen mangelnde Aufklärung, aber auch genetische Faktoren, Stress, Einsamkeit oder psychische Erkrankungen eine Rolle. Auch Alter und Geschlecht scheinen ein Risikofaktor zu sein. So sind ältere Menschen und Frauen signifikant häufiger von einer Abhängigkeit nach Medikamenten betroffen3.

Welche Medikamente lösen eine Abhängigkeit aus?

Grundsätzlich können viele Arten von Medikamenten langfristig in eine Abhängigkeit führen. Hauptsächlich betrifft das Phänomen der Medikamentensucht jedoch folgende drei Gruppen von Arzneimitteln:

  • Beruhigungsmittel
  • Schlafmittel
  • Schmerzmittel

Typische Medikamentengruppen, die in eine körperliche und/oder psychische Abhängigkeit führen können, sind etwa:

  • Benzodiazepine
  • Z-Substanzen/Z-Drugs
  • Opiate/Opioide

Bei diesen Wirkstoffen ist die Gefahr, eine Medikamentensucht zu entwickeln, besonders groß. Das gilt vor allem für den Langzeitgebrauch (auch bei niedriger Dosis). Deshalb sollten Betroffene, die regelmäßig Benzodiazepine und Co. einnehmen, in intensivem Austausch mit ihrem Arzt stehen und gemeinsam immer wieder bewerten, ob die Behandlung weiterhin erforderlich ist.

Was sind die Folgen einer Medikamentensucht?

Die Folgen einer Medikamentensucht können vielseitig sein. Schädlicher Gebrauch bzw. Missbrauch und Abhängigkeit können langfristig schwere körperliche und psychische Beschwerden hervorrufen – vor allem in Kombination mit Alkohol.

Typische Langzeitfolgen sind unter anderem:

  • erhöhtes Risiko für Unfälle und Stürze (insbesondere bei älteren Patienten)
  • Auftreten von Suizidgedanken bzw. suizidalen Handlungen
  • Schäden an Organen wie Leber, Magen oder Niere
  • soziale Konflikte innerhalb der Familie oder im beruflichen Umfeld
  • zunehmende Gleichgültigkeit gegenüber sich selbst und dem Umfeld

Kann man eine Medikamentensucht selbst erkennen?

Suchtgedächtnis: Wie funktioniert das Suchgedächtnis?Wichtig: Die Behandlung mit Medikamenten, die ein Abhängigkeitspotenzial bergen, führt nicht zwangsläufig zu einem Medikamentenmissbrauch und einer Medikamentensucht. In den meisten Fällen ist eine komplikationslose Therapie möglich und nötig. Wer jedoch Veränderungen an sich selbst oder bei der Einnahme der Arzneimittel bemerkt, sollte dies umgehend mit seinem Arzt besprechen. So lassen sich eine psychische und/oder körperliche Abhängigkeit von vornherein vermeiden.

Wie erfolgt die Behandlung einer Medikamentenabhängigkeit?

Wer befürchtet, unter einer Tablettensucht zu leiden, sollte nicht versuchen, die Medikamente von einem Tag auf den anderen abzusetzen. Dies kann zu schweren Entzugserscheinungen und Rebound-Effekten führen. Für die meisten tablettensüchtigen Betroffenen (insbesondere für Langzeitabhängige) empfiehlt sich eine Suchttherapie in einer Klinik. Hier werden Medikamente wie Beruhigungsmittel oder Schmerzmittel kontrolliert ausgeschlichen, um Entzugserscheinungen zu reduzieren. Durch eine Entwöhnungstherapie als Teil des Medikamentenentzugs wird zudem das Rückfallrisiko deutlich gesenkt.

Ihr Kontakt zur My Way Betty Ford Privatklinik

Sie pflegen einen Medikamentenmissbrauch und möchten Ihre Abhängigkeit schnellstmöglich beenden? In der My Way Betty Ford Klinik in Deutschland erwartet Sie ein sanfter sowie medizinisch-therapeutisch begleiteter Entzug. Wir bieten Ihnen:

  • ein langjährig bewährtes und zertifiziertes Therapiekonzept
  • die Entgiftung und Entwöhnung in einem Behandlungsschritt
  • maximale Diskretion und Anonymität durch Aliasnamen
Person steigt eine Treppe herauf und hält eine Fahne in der Hand. Auf einem Schild steht JA zum suchtfreien Leben.






    Lesen Sie auch

    Tablettensucht

    Medikamente und Alkohol

    Mischkonsum

    Schmerzmittel-Entzug

    Schlaftabletten-Entzug

    Z-Substanzen

    Aktuelle Seminare zum Thema Medikamentenentzug

    Pressemitteilung „Erneut nach DIN EN ISO 9001:2015 sowie FVS DEGEMED 5.0 zertifiziert – MY WAY BETTY FORD KLINK® erhält Qualitätssiegel“

    Jetzt informieren

    FORTBILDUNGSVERANSTALTUNG “SUCHT & PSYCHE” AM 25.11.2023 IN Frankfurt

    Jetzt informieren

    FORTBILDUNGSVERANSTALTUNG “SUCHT & PSYCHE” AM 30.09.2023 IN HAMBURG

    Jetzt informieren

    Fortbildungsveranstaltung “Sucht & Psyche” am 13.05.2023 in München

    Jetzt informieren

    Fortbildungsveranstaltung “Sucht & Depression” am 12.11.2022 in Berlin

    Jetzt informieren

    Pressemitteilung „My Way Betty Ford Klinik® erneut als Top-Rehaklinik ausgezeichnet“

    Jetzt informieren

    Pressemitteilung „MY WAY BETTY FORD KLINIK® MIT NEUER CHEFÄRZTIN: DR. MED. VANESSA GRASSNICKEL“

    Jetzt informieren

    Pressemitteilung „REZERTIFIZIERUNG DER MY WAY BETTY FORD KLINIK® ERNEUT ERFOLGREICH“

    Jetzt informieren

    Pressemitteilung „MY WAY BETTY FORD KLINK® als Top-Rehaklinik ausgezeichnet“

    Jetzt informieren

    Pressemitteilung „ERNEUT ERFOLGREICHE REZERTIFIZIERUNG DER MY WAY BETTY FORD KLINIK®“

    Jetzt informieren

    NEUES MITGLIED IM WISSENSCHAFTLICHEN BEIRAT DER MY WAY BETTY FORD KLINIK®

    Jetzt informieren

    Fortbildungsveranstaltung “Sucht & Depression” am 27.03.2021 in Hamburg

    Jetzt informieren

    MITTEILUNG „UPDATE DER MY WAY BETTY FORD KLINIK® ZU COVID-19“

    Jetzt informieren

    Pressemitteilung „Erfolgreiche Rezertifizierung der My Way Betty Ford Klink®“

    Jetzt informieren

    Pressemitteilung „Die My Way Betty Ford Klinik® jetzt mit Wissenschaftlichem Beirat“

    Jetzt informieren

    Stellungnahme: Beeinflusst ein Ausgang während der Therapie den Therapieerfolg

    Jetzt informieren

    Aktuelle Fachbeiträge zum Thema Medikamentenentzug

    Suchtverhalten wird häufig durch psychische Erkrankungen ausgelöst

    Jetzt informieren

    Legalisierter Cannabis-Konsum und das Risiko chronischer Psychosen

    Jetzt informieren

    (K)ein Leben mit Drogen: Wenn Wahn und Beziehungslosigkeit das Leben bestimmen

    Jetzt informieren

    Coitus und Sucht – ein Teufelskreis aus Versagensängsten und Erfolgsdruck

    Jetzt informieren

    Dreiphasiges Therapie-Modell für einen erfolgreichen Drogenentzug

    Jetzt informieren

    Betty Ford Klinik fordert situationsgerechten Umgang mit Co-Abhängigkeit

    Jetzt informieren

    Meist verleugnet oder bagatellisiert: Sucht ist ein gefährliches gesellschaftliches Tabu

    Jetzt informieren

    Fachlich geprüft

    alle Inhalte der Webseite wurden von Ärzten geprüft

    Quellenangaben

    1 Musalek, Michael et al. „Medikamentenabhängigkeit“, In: Österreichische Ärztezeitung, 5, 10. März 2019, S. 23, https://aerztezeitung.at/wp-content/uploads/2019/03/State_Mediakamentenabhaengigkeit_Musalek_OEAEZ_5_10_.3.2019.pdf (Datum des Zugriffs: 03.07.2023)

    2 Gesundheitsfonds Steiermark (Hg.) (2021): Suchtbericht Steiermark 2021. Graz. S. 53 f., https://goeg.at/sites/goeg.at/files/inline-files/Suchtbericht%20Steiermark%202021.pdf (Datum des Zugriffs: 03.07.2023)

    3 Bundesministerium für Gesundheit „Medikamentenmissbrauch und -abhängigkeit“, https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/m/medikamentenmissbrauch-und-abhaengigkeit.html (Datum des Zugriffs: 03.07.2023)

    Wissenschaftlicher Beirat

    • Fachlich unabhängige Beratung durch Experten für Suchtmedizin und Psychotherapie
    • Beratung zur Anpassung von Therapiekonzepten nach neuesten wissenschaftlichen Standards
    • Regelmäßiger Austausch mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unserer Entzugsklinik

    Über den wissenschaftlichen Beirat





      Bitte beachten Sie unsere Angaben zum Datenschutz.